Skip to main content

Beckenboden

Das Beckenbodenzentrum bietet  Patientinnen und Patienten Spezialsprechstunden mit verschiedenen Problemen  in der Afterregion sowie im Intimbereich.

Wir behandeln Erkrankungen des Beckenbodens und des Enddarmes in einem spezialisierten interdisziplinären Team. Dabei decken wir das gesamte Spektrum von gutartigen und bösartigen Erkrankungen des Enddarmes und Afters sowie von Senkungsbeschwerden des Beckenbodens ab.

Die Abklärung und Behandlung von chronischer Verstopfung und Kontinenzstörungen für Urin und Stuhl sind ein Schwerpunkt unseres Zentrums. Wir haben eine grosse Erfahrung in der umfassenden und differenzierten Diagnostik von funktionellen Beckenboden- und Enddarmbeschwerden einschliesslich der hochauflösenden Manometrie und der 3D-Ultraschalluntersuchung. Wir besprechen uns regelmässig fachübergreifend und beraten gemeinsam die für Sie besten Therapievorschläge.

 

Wir behandeln folgendes Spektrum an Erkrankungen: 

Das Claraspital Beckenbodenzentrum ist offizielle Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft.

 

Das Beckenbodenzentrum bietet  Patientinnen und Patienten Sprechstunden für verschiedene Probleme:

  • Jucken, Brennen und Schmerzen in der Afterregion, sowie im Intimbereich
  • Blut im Stuhl
  • Hautveränderungen um den After
  • Vorfall des Enddarmes und anales Fremdkörpergefühl
  • Schmerzen und Nässen im Bereich des Gesässspaltes
  • Unfreiwilliger Stuhlverlust (Stuhlinkontinenz)
  • Chronische Verstopfung (Obstipation) und Stuhlentleerungsstörung
  • Unfreiwilliger Harnverlust (Urininkontinenz)
  • Vorfallbeschwerden (Bsp. Gebärmutter)
  • Entleerungsstörungen der Harnblase
  • Chronische Blasenbeschwerden,-schmerzen, Blasenentzündungen

Im Beckenbodenzentrum arbeiten Spezialisten der koloproktologischen Chirurgie, Gastroenterologie, Urogynäkologie, Urologie und Physiotherapie Hand in Hand. In den Sprechstunden des Beckenbodenzentrums werden sie von unseren Fachärzten über die notwendigen Abklärungen und Therapieoptionen beraten. Die optimale Therapie ist oft vom Leidensdruck abhängig und individuell unterschiedlich.